www.jazzdrumming.de
 
www.jazzdrumming.de
 

home / discography / Unity6 / Rot

 











deutsch | english

 

Unity6 - Rot

jazzwerkstatt JW145

 

 
 

There is much going on this wonderful CD. I love the chordal writing for the horns. The fabulous, advanced and technically correct solo lines over the vertical harmonic structure are absolutely amazing... [more]

Cover: Chris Hinze/Herbert Weisrock

Matthias Schubert – tenorsax

Regis Molina – altosax, baritonsax, flute

Gerhard Gschlößl – trombone, sousaphone

Kelvin Sholar – piano

Jonathan Robinson – bass, banjo

Ernst Bier – drums

 

 

1. Unity6 K.Sholar     5:02
2. In Time Out  E.Schuller     4:38
3.

Variationen über Thema Jazz

a. Plyczki Rag
b. Count Basic
c. Piep Pop 

M.Schubert   12:24
4. Lilting Banshee  J.Robinson   5:36
5. Rot M.Schubert     8:14
6. Drei G.Gschlößl   5:33
7. EinWeinFrei G.Gschlößl     7:58
8. Crimson Hexagon  K.Sholar     5:21
9. The Tree of Life  R.Molina     7:26

 

Produced by Ernst Bier
Co-produced for Kulturradio rbb Berlin by Ulf Drechsel
Recorded at: Saal 2, rbb Berlin June 24th -26th 2012 by
Wolfgang Hoff (soundsupervisor); Peter Avar (soundengineer)
Anne-Kristin Sölter, Klaus Krüger, Jörg Riemer (assistents)
Mixed and mastered by Peter Avar, Wolfgang Hoff,
Anne-Kristin Sölter
Executive producer: Ulli Blobel
Booklet editor: Peter Reich
Photos: Lothar Fitzek
Design: Herbert Weisrock
Design concept by wppt kommunikation GmbH

Ernst Bier plays Pommerenke Drums - www.schlagzeugbetreuung.de

 

       listen to and order this CD at 

    

 


 

Linernotes

 

Unity6 - Rot

There is much going on this wonderful CD. I love the chordal writing for the horns. The fabulous, advanced and technically correct solo lines over the vertical harmonic structure are absolutely amazing. Beautiful and interesting melodic lines come constantly. Throughout the horizontal harmonic movement in 2, 4, and 8 bar units define atonality clearly, and the floating, not about to land anytime soon feeling of atonality persists, though the lines are clearly harmonic in their individual bars and phrase segments. This wonderful CD shows the beauty and kind gentleness that can be found in atonality. The precision and beauty of the players in this regard overwhelms me and no one forces their tones. The drums are a constant contribution to this sensitivity.

Unity6     by Kelvin Sholar

It is so beautiful tears almost well up. Fabulous post Gill Evans voicings emerges with beautiful bass and piano solos

In Time Out     by Ed Schuller

It is freestyle until all of a sudden someone passes out parts and everyone starts reading -- ha, --- they knew that was going to happen! (They must have known that was coming because the improvisations contained the same clever material.)

Variationen über Thema Jazz   by Matthias Schubert

This is the only piece with harmonic resolution formally and harmonically, which is avoided by that atonality in the other pieces. Variationen is amazing in its perfect "good time" feel from the 1920's with lots of beautiful modern surprises. It's is if a modern harmonist took a real recording from the 20's and changed some of the pitches and left everything else as it was.

Lilting Banshee    by Jonathan Robinson

The opening theme is intoned beautifully by the bass and is then augmented by the great harmonies. Next is a commanding bari sax solo followed by a clarity based tenor solo.

Rot   by Matthias Schubert

This is more of the same old beauty --- with a strong groove, and a sly grin.

Drei     by Gerhard Gschlößl

Incredibly clean playing on triplet passages exchanging with more swing.

EinWeinFrei    by Gerhard Gschlößl

The piano and drums leave me breathless, like people talking fast about profound things that you can catch - but barely. The bass and drums generate forceful waves of energy. Then everyone talks really fast, perhaps they had a few drinks and got argumentative? Finally they resolve it.

Crimson Hexagon      by Kelvin Sholar

In the bag of the Wayne Shorter period with Art Blakey but not a copy, a similar design but made from a different material – beautiful!

The Tree of Life     by Regis Molina

Look out! Here comes Eve and, Oh, Oh--- I see something moving in the grass behind her----

How wonderful these musicians play and write. People like this could save the human race. 

                                                           N H Derwyn Holder, Dec, 2012

 

 

 
      top


 

Press:

 

Und noch ein dritter Berliner hat sich die Vielfalt der Stadt zum Thema gemacht. Ernst Bier war gerade mit einem hochkarätig besetzten Ensemble im Studio, das er Unity6 nennt Ähnlich wie Gebhard Ullmann ist der Schlagzeuger Bier ein unermüdlicher Architekt der Berliner Jazzidentität, der zwar nicht annähernd genug für seine Wahrnehmung außerhalb Berlins tut, aber durch sein Standing unter Musikern immer wieder wichtige Exponenten der internationalen Szene in die Stadt zieht. Zu Unity6 gehören so unterschiedliche Musiker wie die Saxofonisten Regis Molina und Matthias Schubert, Posaunist Gerhard Gschlößl, Pianist Kelvin Sholar und Bassist Jonathan Robinson. Sie alle sind in unterschiedlichen Kreisen zu Hause, und der Altersunterschied zwischen Bier und Molina beträgt nicht weniger als 34 Jahre. „aber über solche Dinge denke wir nicht nach“, erklärt Bier. „Uns verbindet eine gemeinsame Beseeltheit; unser Energielevel und unsere Anschauungen gehen über Szenen und Generationen hinaus. Ich suche mit Ihnen nach etwas, das ich nicht beschreiben kann. Wenn es im Raum passiert, dann spüre ich es.“

                                                                           Wolf Kampmann, Jazzthing April/Mai 2013

 

Immer noch wird dem Schlagzeuger Ernst Bier, diesem Musiker, der aus der großen Elvin-Jones-Tradition kommend sich immer wieder auch in freie Gefilde begibt und mit nahezu allen wichtigen Musikern der Moderne diesseits und jenseits der Trennungslinie zur Avantgarde gespielt hat, nicht die verdiente Aufmerksamkeit zuteil. Diese CD hätte das Potenzial dies zu ändern. Der Wahlberliner Bier hat mit fünf weiteren Wahlhauptstädtern ein Sextett zusammengestellt, das eine äußerst schlüssige und vergnügliche Musik aus der Schnittmenge von moderner Tradition und Free-Elementen gestaltet. Da klingt Jack DeJohnettes Special Edition an, und der karnevaleske Übermut des seligen Willem Breuker Kollektiefs feiert übermütige Urständ. Regis Molina klingt am Altsaxofon wie ein Johnny Hodges, der seinen Charlie Parker verinnerlicht hat, und auf dem Bariton entwickelt er die Energetik eines Hamiet Bluiett. Matthias Schubert am Tenorsaxofon weiß viel von Heinz Sauer, und einem Gerhard Gschlößl an der Posaune ist zwischen Roswell Rudd, Albert Mangelsdorff und alpenländischer Blasmusik nichts fremd; der Pianist Kelvin Sholar verbindet Jaky Byard mit Don Pullen, und Jonathan Robinson am Kontrabass findet für all die Individualisten die richtige Unterfütterung, greift dafür auch schon mal zum Banjo. Das Sextett spielt weitgehend Kompositionen seiner Mitglieder und die werden in ausgewogenen originellen Verlauf-Arrangements dargeboten; Ernst Biers diskreter Beat organisiert sie – unspektakulär ‒ in bunter Farbigkeit.

                                                                    Thomas Fitterling, Rondo-Magazin August 2013

 

Auf seiner Homepage vergleicht Schlagzeuger Ernst Bier den Beruf des Musikers mit dem des Arztes - „die Menschen kommen ins Konzert, um sich durch Musik behandeln zu lassen."

Ein halbes Dutzend Berliner Musiker bevölkern sein Ärzteteam und beginnen schon vor einer tiefgehenden Diagnose mit der Therapie. Auf dem Debütalbum von Unity 6 geht es sofort zur Sache, obwohl: man sollte sich vom „medizinischen" Angebot nicht täuschen lassen. Der erste Titel „Unity 6" führt mit seiner sanften Heilmethode allzu leicht auf therapeutische Irrwege. Schon das folgende Stück, „In time out" von Ed Schüller, bietet Alternativen zum Schuljazz an, ähnlich der Naturheilkunde zur Schulmedizin. Es blubbert im Reagenzglas, kleine Tonformulierungen kriechen über den Rand, im Hintergrund walten urwüchsige Kräfte. Sehr traditionell rührt das aus unterschiedlichen Generationen bestehende Sextett in der Suite „Aus Variationen über Thema Jazz" von Matthias Schubert ein dreiteiliges Menü an, das gegenüber allen anderen Stücken durchgängig die Harmonik aus den 1920er Jahren anwendet. Die Unruhe hinter den in die Irre führenden lauen Winden durchbricht harmonische Grundstrukturen und erklärt, warum sich Berlin wohl als Diva des Metropolen-Jazz fühlt: Es geht nicht ums Kleckern sondern ums Klotzen.  

                                                                        Klaus Hübner, Jazzpodium September 2013

 

Seine Züge spiegeln höchste Konzentration wider. Er ist ganz Ohr und Auge. Er hat diese Musiker, deren Herkunft und musikalischer Background kaum unterschiedlicher sein können, in der Band „UNITY 6“ vereint. Sechs derartige Individualisten, einschließlich des Leaders, zu einem Konzert- und CD-Projekt zusammenzuführen, beieinander zu halten, auf der Bühne und im Studio, erfordert ein besonderes Organisations- und Koordinationstalent, vor allem aber die Befähigung, integrierend zu wirken. Über diese Gaben verfügt Ernst Bier (62), der seit 1992 in Berlin lebende Schlagzeuger und Perkussionist. Er stellte es jüngst erneut unter Beweis mit dem Projekt „ROT“. Die CD wurde in den rbb-Studios Mitte 2012 aufgenommen und im Juni bei einem Release-Konzert im renommierten A- Trane vorgestellt. Die „UNITY"-Mitglieder, aus allen Gegenden kommend, aber seit Jahren in Berlin lebend,Gerhard Gschlössl (tb, sous), Regis Molina (as, bs, fl), Matthias Schubert (ts), Kelvin Sholar (p) und Jonathan Robinson (b, bj). Sie spielen nur eigene Stücke, außer dem free- styligen „In Time Out" von Ed Schuller, einem langjährigen Weggefährten Biers, und nicht von ungefähr scheint dieser sich mit seiner Vorliebe für freies, poly­rhythmisches Spiel an seinen zeitwei- ligen Lehrer und sein Vorbild Elvin Jones erinnernd, am wohlsten zu fühlen, so auch in dem einleitenden Piano-Bass- Schlagzeug-Stück „EinWeinFrei" von Gschössl. Dass er aber auch einfühlend zart und melodiös untermalen kann, zeigt er bei Molinas betörendem Flötensolo in „The Tree of Life". Fein gestrickte Melo­dien sind auch in Sholars „UNITY 6" und Robinsons „Lilting Banshee" zu hören. So reicht die Bandbreite der CD von Melodischem über das groovende Titelstück „ROT" von Schubert, ein hardbopiges „Crimson Hexagon" von Sholar, über atonale Bläsersätze bis zum Freestyle a' la Schuller. Nicht unerwähnt bleiben sollen die drei Auszüge aus Schuberts ironisch gebrochenen „Variationen über Thema Jazz". Dass allesamt solistisch brillieren, versteht sich.

                                                                   Dietrich Schlegel, Jazz Zeitung November 2013

 

Von Emst Biers Band Unity6 war im Mauerpark bereits die Rede. Jetzt liegt unter dem Titel „Rot“ /Jazzwerkstatt die erste CD des Sextetts vor. Mit Posaunist Gerhard Gschlößl, den beiden Saxofonisten Regis Molina und Matthias Schubert, Pianist Kelvin Scholar und Bassist Jonathan Robinson lotet der altgediente Drummer aus, was Berlin für ihn bedeutet.

Es geht nicht um die gemeinsame Schnittmenge, sondern um die Unterschiedlichkeit der verschiedenen Erfahrungen von Musikern von Ende 20 bis Anfang 60, von denen kein einziger in Berlin geboren wurde. In dieser Hinsicht ist Berlin dem Jazz gar nicht so unähnlich. Die Big Currywurst ist immer genau das, was sie gerade noch nicht war. So bleibt auch die Musik des Sextetts in jeder Hinsicht unberechenbar und heterogen. Je nach Autor des jeweiligen Stückes pendelt die Band von anhei­melnd verbindlich bis extrem abstrakt.

                                                                          Wolf Kampmann Jazzthing November 2013

 


mail: ernst.bier(at)jazzdrumming.de
 

  created by jazzdimensions